Berufseinstieg am Klinikum Karlsburg – Medizinstudium in Polen

Das Medizinstudium ist geschafft! Was kommt danach?

In dem heutigen Blog-Beitrag geht es um die ersten Berufserfahrungen in Deutschland nach dem Medizinstudium in Polen. Denn viele fragen sich bestimmt, ob man mit dem englischsprachigen Medizinstudium in Polen gut ausgebildet wird und ob man die hohen Anforderungen des deutschen Gesundheitssystems erfüllen kann.

Wir haben dazu mit Ärzten gesprochen, die in Polen Medizin studiert haben. Fabienne Wähler ist eine davon. Sie hat ihr Medizinstudium in Stettin 2019 erfolgreich abgeschlossen. Nach einer wohl verdienten Pause startete sie im Klinikum Karlsburg (Mecklenburg-Vorpommern) ins Berufsleben.

Leider verzögerte sich ihr Berufsstart in Deutschland unerwartet wegen Problemen mit der deutschen Approbation. Das ging vielen Absolventen in Polen 2019 so. Was damals genau das Problem war und wie es gelöst wurde, haben wir schon in einem anderen Artikel beschrieben (Anerkennung des polnischen Medizinstudiums in Deutschland). Fabienne startete daher im Klinikum Karlsburg zunächst mit einer vorläufigen Berufserlaubnis für 13 Monate.

„Karlsburg war ein super Start ins Berufsleben! Die ersten Tage im Beruf waren schon etwas ungewohnt, da ich mein englisches Fachwissen oft erst einmal ins deutsche „übersetzen“ musste. Diese Umstellung war nach ein paar Wochen aber geschafft“.

Klinikum Karlsburg Medizinstudium Polen
Quelle: www.klinikum-karlsburg.de

Das Klinikum Karlsburg, ein deutschlandweit bekanntes Herz- und Diabeteszentrum in der Nähe von Greifswald, kennt diese Umstellungsphase der polnischen Absolventen und unterstützt beim deutschen Anerkennungsverfahren. Mittlerweile
arbeiten Absolventen aus Stettin, Breslau, Lodz, Lublin oder Kattowice in Karlsburg.

„Wir stellen sehr gerne Absolventen aus Polen ein, da diese Kolleginnen und Kollegen sehr gut ausgebildet und hoch motiviert sind“  – so Frau Dr. Scheler, stellvertretende Ärztliche Direktorin des Klinikum Karlsburg.

Klinikum Karlsburg Medizinstudium Polen
Quelle: www.klinikum-karlsburg.de

Nach der 13-monatigen ärztlichen Tätigkeit musste Fabienne noch eine Anerkennungsprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern absolvieren. Hier wurden wichtige Themen aus der Innere Medizin, Chirurgie, Pharmakologie sowie rechtliche Aspekte zur ärztlichen Tätigkeit abgefragt. Nach erfolgreich abgelegter Prüfung erhielt Sie die deutsche Approbation und konnte von nun an ohne Einschränkungen als Ärztin in Deutschland arbeiten. Heute arbeitet Sie in einem norddeutschen Universitätsklinikum und absolviert ihre Facharztweiterbildung im Bereich der Augenheilkunde.

Wir wünschen Frau Wähler alles Gute für das weitere Berufsleben und bedanken uns für das Interview!