Die Anerkennung des polnischen Medizinstudiums in Deutschland

Das Medizinstudium in Polen - immer noch in Deutschland anerkannt?

In letzter Zeit kursierten viele Gerüchte über die Nicht-Anerkennung des polnischen Medizinstudiums in Deutschland. Doch was ist der aktuelle Stand? Kann man immer noch problemlos in Polen Medizin studieren? 

Breslau-Medizin sagt: JA. Das Medizinstudium in Polen ist in Deutschland immer noch uneingeschränkt anerkannt. Wir erklären in diesem Artikel, wie es zu diesen Gerüchten gekommen ist und welche Dinge sich in letzter Zeit dazu verändert haben.

LEK und Staz - was ist das eigentlich?

Um die Diskussion um das Studium besser zu verstehen, geben wir einen genaueren Überblick über die ärztliche Ausbildung in Polen. In der Medizinerausbildung in Polen gibt es 2 Besonderheiten, die es in Deutschland so nicht gibt – das LEK und das Staz

Das polnische Medizinstudium wird mit einem Diplom abgeschlossen. Zusätzlich müssen die polnischen Medizinstudenten noch eine ärztliche Prüfung absolviert werden, das LEK, kurz für Lekarski Egsamin Koncowy, vergleichbar mit dem 3. Staatsexamen in Deutschland. 

Das Staz ist sowas wie ein zusätzliches praktisches Jahr, welches man nach dem Studium in einem polnischen Krankenhaus ableistet. Es ist wie ,,Arzt auf Probe“. Erst wenn die polnischen Studenten das LEK und Staz erfolgreich absolviert haben, ist ihre ärztliche Ausbildung abgeschlossen und sie erhalten die Approbation.

Was hatte sich bei der Anerkennung des polnischen Medizinstudiums in Deutschland 2019 geändert?

Das LEK und Staz mussten polnische Medizinstudenten schon immer absolvieren, um in Polen als Arzt arbeiten zu können. Deutsche brauchten das LEK und Staz bis April 2019 nicht. Sie konnten problemlos mit ihrem Studienabschluss in Deutschland die Approbation beantragen und erhielten diese dann auch. Im Rahmen einer neuen EU-Richtlinie (2005/36/EG) zur Anerkennung von Berufsqualifikationen vom 15.04.2019 mussten das LEK und das Staz nun auch von nicht-polnischen Medizinstudenten absolviert werden, damit die ärztliche Ausbildung in Polen vollständig ist und somit eine Approbation in jedem EU-Land beantragt werden kann. 

Daher haben viele deutsche Landesprüfungsämter ab 2019 deutschen Medizinstudenten die Approbation in Deutschland nicht ausstellen können, da sie sonst EU-Recht verletzt hätten. 2019 standen somit die deutschen Studienabsolventen kurz vor Ihrem Beginn ins Berufsleben vor einem großen Problem – die deutsche Approbation wurde Ihnen nun verweigert. Die Empörung war verständlicherweise groß, daher auch die zahlreichen Medienberichte über die fehlende Anerkennung der Approbation, nicht des Studiums. Dennoch hat sich nun eine Lösung gefunden.

Der aktuelle Stand: werden LEK und Staz für die deutsche Approbation immer noch benötigt?

Das kommt darauf an, in welchem Bundesland man nach dem Studium als erstes arbeiten möchte.

Deutsche Medizinstudenten, die das LEK und das Staz ablegen, erhalten von allen deutschen Landesprüfungsämtern die ärztliche deutsche Approbation.

Ab er jetzt kommt die richtig gute Nachricht: In Bundesländern wie Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen braucht man das LEK und Staz nicht mehr! Man erhält direkt nach dem Studium eine vorläufige Berufserlaubnis für 12 Monate und kann damit im Krankenhaus oder Praxen bei voller Bezahlung unter ärztlicher Aufsicht arbeiten und die Facharztweiterbildung beginnen. Nach dem Anerkennungsjahr wird vor der Ärztekammer eine kleine Anerkennungsprüfung abgelegt, die als Formalie gilt. Danach erhält man die deutsche Approbation.

LEK und Staz - ein dauerhaftes Hindernis?

Allgemein studieren nur die wenigsten Medizinstudenten in Polen bis zum Ende an einer polnischen Universität. Für viele ist die erschwerte Anerkennung ein Grund mehr, nach dem Physikum an eine deutsche Universität zu wechseln. Insbesondere unsere Studenten wurden ab dem 1. Semester optimal auf einen solchen Wechsel vorbereitet und haben größtenteils schon Studienplätze in höheren Fachsemestern erhalten.

Ein Medizinstudium in Polen eignet sich nämlich optimal als Start ins Studium, da das Curriculum der Universitäten an keiner anderen ausländischen Universität so ähnlich zum deutschen ist und daher nirgends die Anerkennung von Studienleistungen so reibungslos verläuft wie in Polen. Deshalb ist unsere Meinung: Ein Studienstart in Polen lohnt sich! Falls Sie noch mehr Informationen zum Wechsel an eine deutsche Universität haben möchten, so klicken Sie hier.

Aber auch in Polen tut sich seit Oktober 2021 war beim Staz. Es soll schnellstmöglich abgeschafft werden, da es einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Das polnische Gesundheitsministerium arbeitet mit Hochdruck an der Abschaffung des Staz.

Allgemein hat sich der hohen Qualität des Medizinstudiums in Polen nichts geändert. Polen zählt in Europa immer noch zu den Ländern mit der besten medizinischen Ausbildung und ist daher bei deutschen weiterhin der Favorit für das Auslandsstudium.

Als weiterführenden Artikel verweisen wir gerne auf die Ärztezeitung und das Klinikum Karlsburg, welche die oben genannten Informationen unterstützen. Zu den Artikeln geht’s hier lang: 

https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/Mecklenburg-Vorpommern-laesst- Medizinabschluesseaus-Polen-zu-420253.html 

https://www.klinikum- karlsberg.de/siteflow/scripts/core/file.php?id=1425

Stand der Berichterstattung: 06.01.2022, 21.08 Uhr

Disclaimer: Alle Informationen in diesem Artikel wurden sorgfältig recherchiert und mit aktuellen Meldungen verglichen. Dennoch können wir für die Informationen die in diesem Artikel veröffentlicht wurden keine Garantie der vollständigen Korrektheit geben.