Medizinstudium im Ausland – Erfahrungen nach 2 Jahren in Breslau (Polen)

Interview mit einem unserer Studenten: 2 Jahre Medizinstudium im Ausland - das sind meine Erfahrungen!

Da der Weg zum Medizinstudium im Ausland immer mit einer besonderen Geschichte verbunden ist, möchten wir Ihnen in diesem Beitrag eine davon vorstellen: den Weg von Richard, einem Medizinstudenten in Breslau welcher nach dem Physikum an eine deutsche Universität gewechselt ist um dort sein Studium zu beenden. Er teilt mit uns seine Erfahrungen zum Medizinstudium im Ausland – viel Spaß mit dem Interview!

Mein Steckbrief

Ich bin Richard, 21 Jahre alt, habe 5 Semester in Breslau studiert und bin danach an die MHH (Hannover) gewechselt. Später einmal möchte ich Allgemeinmediziner werden, da ich in den Famulaturen den Kontakt zu Patienten sehr genossen habe. Vor meinem Medizinstudium habe ich 2 Semester lang Chemie studiert und mich anschließend für ein Medizinstudium im Ausland entschlossen. 

Richard, Medizinstudent der von seinen Erfahrungen mit dem Medizinstudium im Ausland berichtet

Wieso hast du dich für ein Medizinstudium im Ausland entschieden?

,,So wie bei den meisten die im Ausland starten war mein Abi-Schnitt jetzt nicht der beste und das mit TMS hat auch nicht ganz geklappt. Dann hab ich mich zunächst dazu entschieden ein Jahr etwas anderes zu studieren, Chemie um genau zu sein, und mich in der Zeit dann informiert wie man eventuell diese strengen Aufnahmekriterien umgehen kann.

Dann kam ich auf das Medizinstudium im Ausland, insbesondere das in Polen weil ich gelesen hab, dass es aus der ganzen EU am ähnlichsten zu Deutschland ist. Ja, und dann Begann die Phase der Planung. Denn ich kann euch nur ans Herz legen – plant ein Auslandsstudium gut, denn das erspart euch einfach super viel Stress. Insbesondere die finanzielle Planung ist dabei wichtig weil das Studium in Polen jetzt nicht das günstigste ist. Das sah bei mir damals so aus, dass ich natürlich erst mit meinen Eltern gesprochen hab ob und wie viel Sie bereit wären mir zu den Studiengebühren beizusteuern und mir auch einen Job gesucht hab für die Ferien. Denn, anders wie in Deutschland, sind die Sommerferien im Optimalfall eine Prüfungsfreie Zeit – Zeit die man z.B. nutzen könnte um neben des Studiums einen Teil der Gebühren zu zahlen.“

Wieso hast du dir dann ausgerechnet Breslau als Studienort ausgesucht?

,,Ich habe damals mehrere Universitäten im Ausland miteinander verglichen (hinsichtlich der Lehre und der Anbindung und weiteren Faktoren). Deshalb kamen für mich insbesondere Breslau und Stettin in Frage, da diese Universitäten vergleichbar nah zu Deutschland waren und ebenfalls gute Bewertungen hatten. Die Wahl fiel letztendlich auf Breslau da ich jemanden aus meiner Stadt kannte der sein Medizinstudium im Ausland in Breslau gestartet hat und überwiegend positive Erfahrungen damit gemacht hat.“

Ist das Medizinstudium im Ausland auf Englisch überhaupt machbar - Was waren deine Erfahrungen damit?

,,Damals war natürlich auch die Frage: ist mein Englisch überhaupt gut genug? Denn so wie viele andere auch hab ich gedacht dass man der Überflieger schlechthin sein muss um ein Fach wie Medizin auch noch auf Englisch zu studieren. Ich hatte damals in Englisch auf dem Zeugnis eine schwache 3 und musste daher für Breslau einen zusätzlichen Sprachnachweis erbringen – das heißt ich hab mich vor dem Studienbeginn etwas darauf vorbereitet indem ich z.B. Bücher auf Englisch gelesen hab und Podcasts gehört hab – das würde ich auch jedem Raten der sich für ein Studium auf Englisch entscheidet, ist einfach ein guter Weg etwas reinzukommen.

Als ich mir dann die ersten Vorlesungen und Seminare wirklich auf Englisch angehört hab hab ich schnell gemerkt: die Sorge wäre eigentlich nicht nötig gewesen. Die Professoren und Dozenten in Breslau sprechen wirklich gutes, aber auf der anderen Seite auf leicht verständliches Englisch. Sie sind halt 1. auch keine Muttersprachler und 2. Ärzte – Ihnen kommt es deshalb eher weniger auf Grammatik und Rechtschreibung an, sondern auf den Inhalt. Und dazu kommt, dass keiner der Studenten perfektes Englisch konnte und bei kleinen Fehlern, oder Wörter die dir nicht eingefallen sind, dich keiner dumm angeguckt hat. Du kannst im Unterricht sogar dein Handy neben dir haben und Wörter nachschauen wenn du etwas nicht weißt. Die Dozenten haben immer versucht dir das Wissen wirklich so einfach zu vermitteln wie es nur geht – der Fokus war wirklich nur auf den Inhalt gerichtet, das hat mir schon ziemliche Sicherheit gegeben.“

(Dazu empfehlen wir unseren Artikel: Medizinstudium im Ausland auf Englisch: Erfahrungen & Tipps)

Was waren die Aufnahmebedingungen?

,,Das Auswahlverfahren richtet sich eigentlich nur nach den Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern in der Oberstufe (Chemie, Physik, Mathe, Biologie). Mit meinem Abiturschnitt hatte ich eher wenige Hoffnungen auf einen Studienplatz in Deutschland (oder allgemein an allen Universitäten die sich alle Noten angeschaut haben). Ich hatte in den naturwissenschaftliche Fächern gute bis befriedigende Noten und das hat, zusammen mit einer guten Bewerbungsberatung, für eine Zusage gereicht.“

Was sind deine Erinnerungen an das 1. Jahr Medizinstudium im Ausland?

,,Wenn ich so an das 1. Studienjahr zurückdenke ist das Medizinstudium auch an einer privaten Universität kein Zuckerschlecken, sprich man musste schon wirklich viel lernen bis man dann so im 3. Semester den dreh raus hatte. Ein paar Freunde von mir studieren in Deutschland Medizin und das Niveau ist ungefähr vergleichbar. Mir gab es allerdings schon viel Sicherheit, dass wenn man in Polen auch durch den 3. Versuch fällt das Studium nicht automatisch beendet ist so wie das in Deutschland der Fall ist. Auch wenn es zum Glück bei mir nie so weit gekommen ist, hat das mir persönlich viel Last abgenommen. Meinen Erfahrungen nach fällt einem das Medizinstudium im Ausland nach 1-2 Semestern deutlich leichter als zu Beginn – insbesondere weil man sich dann an die neue Umgebung gewöhnt hat. 

Ein weiterer ,,Vorteil“, wenn man das so nennen kann ist, dass es in Polen keine Staatsexamen gibt außer halt nach dem Studium das LEK – Lekarski Egsamin Koncowy. Das heißt es gibt kein Physikum, kein Hammerexamen oder ähnliche Examina für die man sich Monatelang vorbereiten muss. Das macht das studieren natürlich deutlich angenehmer.“

Wie war die Stimmung untereinander? Hattest du viel Kontakt zu Kommilitonen?

,,Was ich, bezogen auf auf die allgemeine Stimmung im Studium sagen kann ist, dass der Kontakt zu den Dozenten und Professoren schon deutlich persönlicher war als in der Zeit in der ich in Deutschland studiert habe. Das gefiel mir wirklich gut weil es einem nicht nur ein gutes Gefühl gab, sondern die Dozenten genau wussten wo bei einem die Schwächen liegen und Sie einen dann hinsichtlich dieser Schwäche besser betreuen konnten.

Wenn es um die Stimmung unter den Mitstudierenden geht muss man sagen, dass natürlich super viele deutsche hier in Breslau studieren. Somit herrscht ein riesiger Zusammenhalt untereinander, weil jeder in der gleichen Situation ist – das erste mal von Zuhause weg und das auch noch in einem fremden Land, in dem man zu Anfang nicht mal die Sprache kennt. Man teilt untereinander Notizen, den ein oder anderen Tipp auf welche Themen bestimmte Lehrer besonders Wert legen, zum Beispiel in einer Prüfung, sowie weitere Dinge – man hilft sich einfach gegenseitig.“

Wieso bist du aus Breslau an eine deutsche Universität gewechselt?

,,Aktuell ist es bei mir so, dass ich im Oktober 2021 einen Studienplatz an der MHH in Hannover erhalten habe und ab April mein Studium dort, mit angerechnetem Physikum im 5. Semester fortsetzen werden. Das Studium in Breslau ist wirklich eine tolle Erfahrung und ich hab keinesfalls gewechselt weil ich die Universität nicht mag oder ähnliches. Der Unterricht hier ist toll, ab einem bestimmten Punkt sehnt man sich dann aber schon danach wieder etwas näher am richtigen Zuhause zu studieren und auch mal öfter die Familie und Freunde von daheim sehen zu können. Und ein Punkt der natürlich dazu kommt ist, dass man in Deutschland keine Studiengebühren zahlen muss (bzw. nur sehr wenig verglichen mit der Universität in Breslau).

Wenn man in Breslau studiert und nach Deutschland wechseln möchte laufen die Bewerbungen wirklich reibungslos und man bekommt fast jeden Kurs anerkannt. Das liegt daran, dass das Curriculum an den Universitäten wirklich ähnlich sind zum deutschen Medizinstudium. Es ist nämlich so, dass man mehrere Anträge stellen muss um die Leistungen anerkannt zu bekommen und sich einen Studienplatz in Deutschland zu sichern. 

Ich habe letztendlich ein Zulassungsangebot erhalten. Das sah bei anderen Studenten hier ähnlich aus: meine Mitbewohner zum Beispiel haben auch schon einen Studienplatz in Deutschland erhalten.

War das bei anderen Studenten auch so? Oder hattest du nur ,,Glück" beim Wechsel?

So wie ich sind bis jetzt schon wirklich einige Studenten aus Breslau eine Zusage von einer deutschen Universität erhalten, damit ist es jetzt keine Ausnahme nach Deutschland zu wechseln – so zumindest meine Erfahrung.

Hast du vor dem Studium dem TMS oder Ham-Nat gemacht?

,,Ja, ich hab damals den TMS gemacht. Leider lief dieser nicht so gut, da ich vor wichtigen Prüfungen recht aufgeregt bin und deshalb kaum ein Auge zugemacht hab in der Nacht vor dem Test. Letztendlich wurden aus 2 Monaten Vorbereitung ein Prozentwert von 50. Sehr schade!“

Würdest du ein Medizinstudium im Ausland weiterempfehlen?

,,Definitiv. Die Erfahrungen, die ich mit dem Medizinstudium im Ausland gemacht hab waren wirklich gut. Es gibt im Ausland so viele neue Dinge zu entdecken auf die man in Deutschland nie gekommen wäre. Man lernt so viele interessante und tolle Menschen kennen. Zudem ist das Studium auf Englisch ein zusätzlicher Plus-Punkt. Denn nachdem man die anfänglichen Schwierigkeiten überwunden hat verbessert sich das eigene Sprachniveau doch enorm.“

Sie möchten noch mehr Eindrücke?

Dann hören Sie sich doch gerne unseren Podcast an! 

,,Die Ärzte von morgen“ – verfügbar auf Spotify und Youtube!

Viel Spaß beim zuhören!

Die Ärzte von Morgen Podcast Folge Medizin Uni Breslau - Erfahrungen vom Medizinstudium im Ausland